Gratis Report: Die Gefahren von online Spielen!

„MMORPG“ oder „MMOG“ oder „Browserspiel“ oder doch lieber „Shooter“?

Muss ich mich für online Spiele entscheiden?

Das Onlinerollenspiel ist in unserer Zeit extrem repräsentabel geworden, zu dem es unzählige Arten gibt.

Erst einmal natürlich das Onlinerollenspiel am PC.

Mit der Entwicklung kam das Spiel als Browsergame dazu, was für den Spieler bedeutet nicht mehr an den Heimischen Desktop gebunden zu sein.
Wenn die Leistung ausreicht, ist es sogar machbar Browserspiele in einem Online Café, an dem Computer auf der Arbeit oder selbst in einem mobilen Webbrowser zu zocken. Diese Art der online Spiele bieten gerade viele soziale Netzwerke an.
Dabei sind die meisten aller online Spiele kostenlos und bieten auch dem kleinen Portemonnaie viel Spaß.

 

Sind die Internet Speile wirklich kostenlos? Wo sind versteckte Kosten?

Ein Entwicklerteam arbeitet auf keinen Fall aus Spaß an der Freude. Jeder Autor, Grafiker, Softwareentwickler und Webdesigner will am Ende des Monats auf seinen Kontoauszug schauen und eine leistungsgerechte Entlohnung darauf vorfinden. Und die Serverfarmen kosten jeden Monat eine Menge Geld.

Ein Onlinespiel amortisiert sich auf seine ganz eigene Weise.

  • Einige Onlinerollenspiele haben beispielweise monatliche Fixkosten
  • Andere funktionieren mit einer Prepaid-Karte, die vergleichbar wie bei einem Handy-Vertrag abgerechnet wird. In diesem Zahlungsmodel kauft man zum Beispiel 1 Monat/30 Tage im Spiel
  • Eine andere Variante ist, dass der PC Spieler im Spiel Gegenstände, Klamotten, Fertigkeiten oder sonstige Items mit realem Geld in sogenannten Item-Cash-Shops erwerben kann

Das Letztere ist bei den Spielebetreibern das beliebteste Verfahren, denn es bietet einen ganz entscheidenden Pluspunkt. Der Internet PC Spieler kann das Spiel hierbei auch frei von finanziellem Aufwand genießen.

 

Doch hier ist Vorsicht geboten! Diese Art online Speile zu refinanzieren ist eine der fiesesten und gemeinsten!

Das Vorgehen des „inGame Kaufens“ spricht das Ungeduldszentrum im Menschen an.

Wenn dem Zocker das Game Spaß macht, dann will er vorwärts kommen. Dies funktioniert zu Beginn sehr zügig und wird nach und nach immer schwerer. Um mit den anderen Spielern im Internet mithalten zu können, ist es also notwendig, sehr viel mehr Zeit zu investieren. Da viele diese Zeit nicht aufbringen können oder möchten, greift man fix mal auf diesen Dienst zurück.
Wenn die Spielebetreiber merken, bei einem Onlinespieler ist Geld zu holen, dann gibt es Betreiber, die kostenlose Proben inForm von zeitbegrenzten Items vergeben. Wenn der Onlinespieler Gefallen daran findet, kauft der Spieler diese Items nach Ablauf der Zeitbegrenzung.

Viele der Betreiberfirmen setzen bei der Finanzierung auf ein kombiniertes Konzept der verschiedenen Methoden. Also Vorsicht!

 

Die Spiele Hersteller entwickeln online Spiele so, dass man weiter spielen muss!

In der Regel wird in allen Spielen ein offenes Ende gelassen, damit der Zocker immer weiter spielen muss. Die Entwickler arbeiten dabei immer weiter an den Welten, neue Figuren, Kontinenten, Ländern, höheren Levels oder auch neuen Items, die in den Nachfolgespielen herausgebracht werden. Die aktuellsten Tests und Reviews gibt es natürlich auf unserer Gratis online Rollenspiele Plattform.

Gratis Internet Spiele sind nichts für unsere Kinder!

Studien bestätigen, dass etwas unter 10 % der jugendlichen Spieler süchtig nach online Spielen sind. Es gibt allerdings auch Studien, die untermauern, dass Teamspiele die Sozial-Kompetenz der jugendlichen Spieler fördern. Ebenso wie die Wettkampfkompetenz für das reale Bestehen.

Um sich im Spiel zu Verabreden gibt es wieder eine ganze Reihe von internen und externen Wegen:

  • InGame Chat
    Der InGame Chat ist vorteilhaft, da man im Spiel direkt mit allen Spielern schreiben und handeln kann. Es gibt außerdem die Möglichkeit, eine private Nachricht an ganze Gruppen oder nur an vereinzelte Besucher eines Dorfs zu schreiben
  • Mit Headset
    Das Austauschen über das Headsets bieten auch einige Spiele an. Da dies aber die Server sehr belastet, ist es häufig der Fall, dass die Spielebetreiber davon anstand nehmen. Zu den am weit verbreitesten alternativen VoiP Tools gehören “Skype” und “Teamspeak”.

Das Resümee ist also, es gibt nichts, was zu 100 % gegen Onlinespiele spricht! Man sollte sich aber im Klaren über die Refinanzierungsmodelle der Spielebetreiber sein!

 

Incoming search terms: